Solltest du einen Tiefschutz im Boxtraining und Sparring tragen?

Es ergibt Sinn einen Tiefschutz beim Boxen zu tragen, da es manchmal beim Sparring oder in Wettkämpfen passieren kann, dass der Schlag zu tief geht und dich an einer unpassenden Stelle erwischt.

Ein unangenehmes Gefühl entsteht und der Boxkampf kann sogar unterbrochen und zu Gunsten des Geschädigten entschieden werden – komme jetzt aber nicht auf dumme Gedanken.

Dein Arzt kann dir den Kauf eines Leistenschutzes empfehlen, wenn du für eine Sportart trainierst, bei der Schläge auf diese empfindliche Region häufig vorkommen.

In fast allen Sportbereichen ist es ratsam einen guten Tiefschutz zu tragen, egal ob Mann oder Frau. Doch gerade beim Kampfsport wie Boxen, Kickboxen oder MMA solltest du nicht auf ein Tiefschutz verzichten, da hier die Verletzungsgefahr noch etwas höher liegt.

Was ist ein Leistenschutz?

Ein Leistenschutz ist eine Schutzausrüstung, die von Boxern in der Leistengegend getragen wird.

Er soll den Boxer vor Schlägen in die Leistengegend schützen, die sehr schmerzhaft sein und sogar langfristige Schäden verursachen können.

Es ist umstritten, ob Leistenschützer den Boxer tatsächlich schützen, denn manche sagen, dass sie die Bewegungsfreiheit einschränken können.

Die meisten Boxexperten sind sich jedoch einig, dass es sich lohnt, einen Leistenschutz zu tragen, da er das Risiko von schweren Verletzungen verringern kann.

Warum solltest du beim Boxen einen Tiefschutz tragen?

Es gibt ein paar gute Gründe, beim Boxen einen Leistenschutz zu tragen, auch wenn es vielleicht nicht ganz so bequem ist.

Zum einen kann er deine Testikel davor schützen, getroffen zu werden.

Das ist natürlich ein sehr empfindlicher Bereich, und jeder direkte Schlag kann ernsthafte Schmerzen und Schäden verursachen. Selbst wenn du eine Schale trägst, besteht immer noch die Möglichkeit, dass deinen Testikeln etwas zustößt, wenn du an der richtigen Stelle hart genug getroffen wirst.

Ein weiterer Grund, einen Leistenschutz zu tragen, ist, dass er verhindern kann, dass du ausgeknockt wirst.

Ein harter Schlag in die Leiste kann Schockwellen durch deinen Körper schicken und dich bewusstlos machen. Mit einem Leistenschutz kannst du einen Teil des Aufpralls abfangen und dich vor dem K.O. bewahren.

Auch wenn es vielleicht nicht die bequemste Ausrüstung ist, ist das Tragen eines Leistenschutzes beim Boxen auf jeden Fall eine gute Idee.

Musst du beim Boxtraining einen Tiefschutz tragen?

Nein, du musst keinen Tiefschutz im Boxtraining tragen, aber es ist eine gute Idee.

Ein Leistenschutz kann helfen, Verletzungen an den Testikeln und anderen empfindlichen Bereichen zu vermeiden.

Je nach Modell kann er ein wenig unbequem sein, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran.

Ich persönlich trage keinen Leistenschutz im Training, obwohl es ein paar Situationen gab, in denen ich mir einen gewünscht hätte.

Allerdings möchte ich anmerken, dass diese Art von Verletzungen beim Boxen normalerweise nur im Training mit Anfängern vorkommt.

Trotzdem will ich nicht ausschließen, dass manche Leute versuchen, absichtlich tiefer zu treffen – ein No Go!

Tipp: Vielleicht interessiert dich auch mein anderer Artikel über die Gefahren im Boxsport?

Die verschiedenen Arten von Leistenschützern im Boxen

Es gibt verschiedene Arten von Leistenschützern, die du beim Boxen tragen kannst und die Art, die du wählst, sollte sich nach deinem Komfort- und Schutzniveau richten.

Dabei kannst du zwischen unterschiedlichen Tiefschützern unterscheiden.

Die gängigste Art von Leistenschützern ist der Cup, der aus hartem Kunststoff besteht und die Testikel schützen soll. Andere Optionen sind Jockstraps mit integrierten Cups, Kompressionsshorts mit Cups und Boxershorts mit Cups.

Als Anfänger im Boxsport solltest du mit einem Suspensorium mit integriertem Cup beginnen. Das bietet dir einen gewissen Schutz, ohne zu sehr zu stören.

Die meisten sind handelsübliche Tiefschützer ohne irgendwelche Extras. Bei den hochwertigeren Modellen findest du dann noch eine optimierte Dämpfung und ein besseres Tragegefühl.

Gerade das Tragegefühl spielt eine wichtige Rolle, da du deine Bewegungsfreiheit durch den Tiefschutz nicht einschränken möchtest.

Darunter versteht sich auch, dass dieser nicht ständig verrutschen darf. Auch sollten keine unangenehmen Schürf-Verletzungen durch die Kanten entstehen.

Viele günstige Modelle bestehen aus einer Art dicken Schaumstoff und sind eher nicht zu empfehlen. Die besseren Tiefschützer werden aus hochwertigem Kunststoff hergestellt und dämpfen viel besser.

So macht es einen großen Unterschied, aus welchem Material der Tiefschutz besteht.

Es gibt kleinere Tiefschützer, die für Kampfsportarten wie MMA und KWON gut geeignet sind. Und dann wären da noch die großen Tiefschützer für den Boxsport.

Die „echten“ Tiefschützer für das Boxen sind viel größer und bestehen meistens auch aus echtem Rindsleder. Da spürst du selbst bei einem harten Schlag kaum etwas. Sicherlich hast du das einmal beim Sparring von Profiboxern gesehen, wenn diese einen solchen Tiefschutz tragen.

Letztendlich liegt die Entscheidung, ob du einen Leistenschutz tragen willst oder nicht, bei dir.

Fühlst du dich unwohl bei dem Gedanken einen Tiefschutz zu tragen, lohnt es sich wahrscheinlich nicht. Wenn du jedoch ernsthaft boxen willst und das Verletzungsrisiko minimieren möchtest, ist das Tragen eines Leistenschutzes eine gute Idee.

Wie du den richtigen Protektor kaufst

Bei der Auswahl eines Leistenschutzes für das Boxen gibt es ein paar Dinge zu beachten.

  • Das erste ist die Größe. Du musst darauf achten, dass der Schützer nicht zu groß oder zu klein ist. Er sollte gut sitzen, aber nicht zu eng sein.
  • Die zweite Sache, die du beachten musst, ist die Schutzstufe, die du brauchst. Als Anfänger brauchst du vielleicht nicht so viel Schutz wie jemand, der schon seit Jahren boxt.Es gibt verschiedene Schutzniveaus, so dass du auswählen kannst, was für dich richtig ist. Es gibt verschiedene Schutzniveaus, so dass du auswählen kannst, was für dich richtig ist.
  • Der dritte Punkt, an den du denken solltest, ist das Material. Manche Schützer sind aus anderen Materialien als andere. Du solltest darauf achten, dass das Material bequem ist und keine Hautreizungen verursacht.

Anhand dieser Punkte solltest du in der Lage sein, den perfekten Protektor für dich zu finden.

Damit du dir eine lange Suche nach einem geeigneten Produkt sparen kannst, habe ich ein paar gute Tiefschützer herausgesucht und aufgelistet.

  1. KWON Herren Tiefschutz
  2. Shock Doctor Tiefschutz
  3. RDX Kein Folien Tiefschutz RED

Tipps zum Tragen eines Leistenschutzes im Boxtraining oder Wettkampf

Obwohl es nicht vorgeschrieben ist, entscheiden sich viele Boxer dafür, beim Training einen Leistenschutz (auch bekannt als Jockstrap) zu tragen.

Das Tragen eines Leistenschutzes kann dazu beitragen, das Verletzungsrisiko im Genitalbereich zu verringern.

Hier sind einige Tipps zum Tragen eines Leistenschutzes:

  1. Wähle die richtige Größe. Ein Leistenschutz sollte eng anliegen und nicht zu viel verrutschen.
  2. Wähle den richtigen Typ. Es gibt verschiedene Arten von Leistenschützern, also wähle einen, der für dich bequem ist und dir ausreichenden Schutz bietet.
  3. Ziehe ihn richtig an. Vergewissere dich, dass der Leistenschutz richtig sitzt, bevor du mit dem Training oder Kampf beginnst.
  4. Kontrolliere ihn regelmäßig. Nimm dir während des Trainings oder Wettkampfs einen Moment Zeit, um deinen Leistenschutz bei Bedarf anzupassen.

Tipp: Trage den Tiefschutz auch im regulären Boxtraining, damit du dich an das Tragegefühl schneller gewöhnst.

Sollten Frauen beim Boxtraining einen Leistenschutz tragen?

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, da die Situation bei jeder Frau anders ist.

Manche Frauen entscheiden sich dafür, beim Boxtraining einen Leistenschutz zu tragen, um sich zusätzlich zu schützen, während andere finden, dass das nicht nötig ist.

Falls du das als Frau liest, dann sei dir bewusst, dass ein Tiefschlag auch bei Frauen weh tun kann.

Letztendlich muss jede Frau selbst entscheiden, was für sie am besten ist.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass es keine richtige oder falsche Antwort gibt, wenn es darum geht, ob du beim Boxen einen Leistenschutz tragen solltest oder nicht.

Letztendlich kommt es auf die persönlichen Vorlieben an und darauf, wie du dich im Ring am wohlsten fühlst.

Hast du Angst, in der Leiste getroffen zu werden, kann dir das Tragen eines Schützers Sicherheit geben.

Aber wenn du jedoch das Gefühl hast, dass er dich in deinen Bewegungen einschränkt oder deine Leistung in irgendeiner Weise behindert, solltest du auf den Schutz verzichten.

Verlasse dich in diesem Fall auf deine Reflexe, um den Schlägen, die auf deine untere Hälfte zukommen, auszuweichen.

Wie sind deine Erfahrungen mit den Tiefschützern?

Nutzt du beim Sparring selber einen und wie ist die Bewegungsfreiheit dabei?

Foto des Autors
Hi. Ich bin Adnan, enthusiastischer Amateur-Boxer seit 2012 und der Gründer von Schattenboxen. Ich teile meine jahrelange Erfahrung im Boxsport und helfe Amateuren besser zu boxen.

Die 13 größten Skandale in der Boxgeschichte

Der Boxsport wird immer wieder von Skandalen und Negativschlagzeilen erschüttert. Von Dopingskandalen bis hin zu abgebissenen Ohren ist alles dabei. Mit Sportgeist und Kämpferherz hat das nur noch wenig zu…