Joggen während dem Fastenmonat Ramadan

joggen beim fasten im ramadan

Ein tägliches Joggen gehört zu jedem vernünftigen Boxtraining einfach dazu. Es erhöht die Ausdauer der Lunge, regt die Durchblutung des Herzens und der Blutgefäße an, stärkt die Muskeln/Knochen und ist einfach eine Befreiung für die Psyche und den Geist.

Doch wie soll ein Boxer joggen und trainieren gehen, wenn er im Fastenmonat Ramadan über den ganzen Tag kein Wasser zu sich nehmen kann? Ist das überhaupt möglich oder sollte es komplett unterlassen werden?

In diesem Artikel möchte ich nicht zu sehr auf die Meinung der Ärzte eingehen, sondern von meinen eigenen Erfahrungen im Fastenmonat als Boxer berichten und diese mit euch teilen.

Vorteile vom Joggen in der Kurzübersicht

Lunge

Durch das Laufen findet eine gute Durchlüftung der Lunge statt. Am besten sucht man sich Laufstrecken im Wald oder auf Feldwägen, da hier die Luft am saubersten ist und man gut durchatmen kann.

Für einen Leistungssportler, bei dem es auf impulsive Leistungserhöhungen kommt, ist es sinnvoller kleinere Sprints einzulegen. Ein gutes Lauftraining kann sogar Asthmaerscheinungen komplett heilen, redet aber davor am besten mit eurem Hausarzt.

Herz

Während ihr läuft, schlägt euer Herzmuskel schneller und wird somit trainiert. Wird dies häufig genug praktiziert, so vergrößert sich im Laufe der Zeit das Myokard und damit euer Herzschlagvolumen.

Neben eurem Herz werden sowohl die Gefäßwände als auch das Stützgewebe gekräftigt. Ein starkes Herz hat es viel leichter das Blut überall im Körper zu verteilen und erhöht somit eure Leistungsfähigkeit.

Muskeln & Knochen

Durch die Erschütterungen, die während des Laufens entstehen, werden die Bandscheiben und die Menisci des Kniegelenks gekräftigt. Da beim Laufen der Druck auf die Bandscheiben und Menisci ausgeübt wird, kann das Risiko eines Bandscheibenvorfalles vorgebeugt werden.

Natürlich nur dann, wenn ihr es nicht übertreibt und eure Ernährung stimmt. Wenn ihr starke Knochen und Muskeln haben wollt, müsst ihr euch folglich viel draußen bewegen und viel grüne pflanzliche rohe Nahrung essen.

Psyche & Geist

Bewegung erzeugt bekanntermaßen Glücksgefühle. Sogenannte endogene Opiat-Analoga dämpfen Schmerz und Unlustgefühle und steigern so das Wohlbefinden.

Wenn ihr jemals eine euphorisierende Wirkung (Runners High) empfunden habt, dann deswegen weil ihre Wirkung vergleichbar mit der des Morphins ist. So kann man regelrecht einer schlechten Stimmung davonlaufen.

Meine persönliche Erfahrung als Boxer

Zugegeben es ist nicht gerade einfach den ganzen Tag im Sommer ohne Wasser auszukommen. Gerade sind die Temperaturen noch angenehm und man kann ohne Probleme den Tag überstehen.

Ganz anders sieht die Situation allerdings aus, wenn man während des Fastenmonats versucht aktiven Sport zu betreiben. Die Kraftreserven sind viel schneller verbraucht, man kann nicht sein volles Potential ausschöpfen und es erfordert eine menge Motivation um weiterhin zu trainieren.

Dennoch bin ich der Meinung, dass der Fastenmonat weiterhin keine Ausrede ist, warum man keinen Sport macht und nur faul zu Hause vor dem TV hockt. Wer regelmäßig joggen geht und dies nur für eine Woche ausfallen lässt, wird schnell bemerken wie die Kondition abgesackt ist.

Man darf es aber auch nicht übertreiben, da der Körper zu sehr überlastet wird und man sich selber schaden könnte. Es ist ein Mittelweg den jeder alleine für sich finden muss.

Ich kann schwer sagen, wie lange ihr joggen gehen solltet während ihr fastet. Was für einen gilt muss nicht unbedingt auch für euch der Fall sein. Wichtig ist hier vor allem, dass man auf seinen Körper hören kann und einen gewissen Grad an Vertrauen zu diesem hat.

Meine Tipps für das Joggen als Boxer

  1. Ein Ziel festlegen, dass ich erreichen möchte: Merke ich beim joggen selber, dass ich schon lange vor dem Ziel nicht mehr die nötige Kraft habe, um später auch nach Hause zu laufen, mache ich erst eine kleine Pause. Ich schaue genau was mir mein Körper und nicht nur mein Verstand sagt. Fühle ich mich in der Lage weiter zu machen? Seid ehrlich zu euch selbst und lasst euch nicht von Ängsten des Verstandes täuschen.
  2. Möglichst zu zweit joggen gehen: Man kann sich gegenseitig motivieren und falls wirklich etwas sein sollte, habt ihr jemand da dem ihr vertrauen könnt. Besonders für Menschen mit einem schwachen Herzen empfehle ich das gemeinsame joggen. Redet vorher aber auch mit eurem Hausarzt, wenn ihr belastende Krankheiten habt.
  3. Die späten Nachmittage zum joggen benutzen: Ich persönlich liebe es spät nachmittags, so ca. 1-2 Stunden vor Sonnenuntergang joggen zu gehen. Da ist die Luft nicht so warm, die Sonne brennt nicht und es ist weniger los im Park. Und der Fastende muss nach dem Training nicht zu lange warten, bis er Wasser trinken darf.

Ihr werdet es sicherlich nur sehr schwer schaffen jeden Tag weiterhin joggen zu gehen, falls ihr am fasten seid. Es geht aber nicht darum während diesem Monat eure Kondition weiter zu steigern, sondern diese soweit wie möglich aufrecht zu erhalten und nicht aus den Gewohnheiten zu fallen.

Besonders für diejenigen, die länger gebraucht haben, um sich an das Joggen zu gewöhnen ist es empfehlenswert trotzdem 1-2x die Woche eine kleine Runde zu rennen.

Was für eigene Erfahrungen habt ihr gemacht und wie regelt ihr euer Training während des Fastenmonats? Lasst es mich und die anderen Leser in den Kommentaren wissen!

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich finde, dass das Hungergefühl schwindet, solange man joggt. Deshalb jogge ich immer so, dass ich zuhause ankomme, dusche, koche und direkt essen kann. Was ich aber extrem schwer finde, ist das richtige Boxtraining im Verein, während dem Fasten. Vor allem wenn die Zeiten nicht mitspielen… wie machst du das ? :)

    • Es geht mir in dieser Hinsicht nicht anders als dir ;)
      Das Training ist härter und man hat nicht die Energie voll dabei zu sein.
      Meine Trainer wussten das ich faste und kamen schon von sich aus auf mich zu und haben gesagt das ich einfach selbständig Pausen einlege. Ansonsten hätte ich es selber direkt angesprochen, was auch mein Tipp für euch ist.

      Bei den Partnerübungen habe ich mich einfach etwas zusammengerissen und weiter gemacht. Aber am Boxsack oder im Zirkeltraining hatte ich die Freiheit meine Pausen selber zu gestalten.

Hi. ICH BIN ADNAN

Ich boxe schon seit vielen Jahren als Amateur Boxer und bin der Autor dieser Boxseite. Eine Seite, die dazu da ist dir zu helfen besser boxen zu lernen.