Das Herz eines Kämpfers

boxer kaempferherzDer Kampfsport ist einer der schwierigsten sportlichen Disziplinen überhaupt. Viele Sportarten erfordern ein hohes Maß an physischer Kondition und mentaler Vorbereitung.

Gerade das Brutale Aufeinandertreffer zweier Gegner, Auge um Auge sich gegenüber stehend, erweckt in uns den natürlichen Überlebensinstinkt, welchen jeder von uns in sich trägt. Da ist etwas Wildes, Rohes und Unnachgiebiges in uns, wenn ein Kämpfer die Kampffläche betritt.

Kilometerweites Joggen und das Trainieren am Sandsack wird euch nicht auf den Moment vorbereiten, wenn euer Gegner einen harten Schlag landet und euer Gleichgewichts Sinn zerstört.

Das Nervensystem erlaubt es uns zu denken, sich zu bewegen und uns in den verschiedensten Situationen selber zu helfen. Unglücklicherweise unterliegt es auch den Gesetzen der Physik. Gestörte Nervenimpulse führen zu allen möglichen Veränderungen der kognitiven, emotionalen und motorischen Fähigkeiten.

Ein Kämpfer, der einen harten Schlag auf das Kinn bekommen hat, fühlt sich plötzlich schwindlig, verwirrt und unfähig sich zu bewegen, wie er es gerne möchte.

Sollte jemand, der ein Champion werden möchte, in dieser Situation aufgeben und den Kampf beenden? Um Gottes willen NEIN! Er sammelt seine spirituelle Kraft und führt den Kampf weiter.

Die alten Hasen unter den Kampfsportlern nennen dies auch „ein Kämpferherz“. Die erfolgreichsten Athleten auf der Welt hätten niemals ihren Erfolg erreicht, sobald es in einer Situation brenzlig wurde, denn sie alle haben eins gemeinsam, und zwar das Herz eines Kämpfers!

Doch wie kann man sein „Kämpferherz“ oder spirituelle Kraft trainieren? Einige tragen schon einen kleinen Teil in sich, seit sie geboren wurden. Wir alle kennen sicherlich den ein oder anderen, der absolut überzeugt ist alles zu schaffen und eine niemals aufgeben Haltung besitzt.

Aber diese spirituelle Kraft muss auch trainiert werden. Ein echter Kämpfer muss sich selber in einem Kessel aus Fokus, Disziplin und harter Arbeit schmieden. Jeden Tag sich selber aufs neue Antreiben noch mehr zu tun und noch besser zu sein als an dem Tag davor.

Es beginnt schon in der Trainingshalle, eine Runde länger beim Sparring durchzuhalten, den Boxsack mit noch mehr Kraft und Entschlossenheit zu bearbeiten. Raus zu gehen und bei der Kälte oder Hitze zu trainieren, egal ob es gerade regnet, schneit oder hagelt.

Nur wenn wir uns durch so unkomfortable Bedingungen kämpfen, können wir innerlich und äußerlich wachsen. Wir müssen diesen Sachen ins Gesicht schauen, wenn wir die Absicht haben zu gewinnen.

Bleibt bei eurem Training diszipliniert und werdet unempfindlich gegenüber Schmerzen und Ermüdungen. Trainiert mehr und mehr und geht immer einen Schritt weiter als eure Trainingskollegen. Aber das Training alleine wird nicht reichen.

Ihr könnt eine gute physikalische Kraft aufbauen und eine gute Kampftechnik besitzen, aber die spirituelle Kraft erfordert einen anderen Schritt. Ihr müsst euch selber fragen, wie wollt ihr gewinnen und wie weit würdet ihr dafür gehen? How bad you want it?

Die Zeit sich das zu fragen ist nicht, wenn ihr von einem Schlaghagel bombadiert werdet. Wenn der Tag kommt, und das wird er, an dem ihr kämpfen müsst und durch die Schmerzen geht, welche euer Gegner euch zufügt.

An diesem einem Tag, solltet ihr schon eine Antwort auf diese Frage haben! Ihr müsst eurer Seele tief klarmachen, dass ihr als Sieger aus diesem Kampf gehen werdet. Versteckt euch nicht vor der Wahrheit.

Habt den Mut und die Korage euch diese Frage selber zu stellen und zu beantworten. Lebt in der Welt des absolut Möglichen Kampfsportes.

Boxen, MMA, Taekwondo und all die anderen tollen Kampfsportarten sind brutal. Ihr werdet im Ring oder auf der Matte während eurer Laufbahn verletzt werden, denn es ist fast unmöglich, aus einem Kampf unbeschadet zu kommen.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin die Wahrheit zu kennen, sie zu akzeptieren und auf alles vorbereitet zu sein. Diese Art der spirituellen Kraft wird nicht einfach so über Nacht antrainiert.

Es erfordert Zeit und harte Arbeit. Wartet nicht darauf, bis ihr eure Medaille im Ring bekommen, fangt jetzt schon damit an und überwindet euch selber.

Und noch ein Motivations-Spruch zum Schluss, der mich selber immer wieder antreibt, noch mehr im Training zu geben. „Feigheit und Schwäche führen zur Erniedrigung“, Khaled bin Waleed.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hi. ICH BIN ADNAN

Ich boxe schon seit vielen Jahren als Amateur Boxer und bin der Autor dieser Boxseite. Eine Seite, die dazu da ist dir zu helfen besser zu boxen.