Was ist ein Muskelkrampf und wie entsteht er?

muskelkrampf im boxenEin Muskelkrampf ist der Albtraum eines jeden Sportlers und wer hatte nicht schon Mal einen gehabt? Sie kommen ohne Vorwarnung und verhindern die weiter Ausführung der sportlichen Tätigkeit.

Doch wie entstehen Muskelkrämpfe und was kann man unternehmen, wenn es einen selber mal trifft und wie kann man diese richtig vorbeugen?

Darüber geht es in dem folgenden Artikel, in welchem wir euch nützliche Tipps und Infos zur Verfügung stellen.

Was ist ein Muskelkrampf?

Der Betroffene verspürt oftmals einen ziehenden lokalen Schmerz im belasteten Muskel als Ankündigung, eventuell auch kleinere Muskelzuckungen.

Wird die Belastung z.B. beim Sport nicht unterbrochen, so kommt es zu krampfartigen und heftigen Schmerzen sowie extreme Spannungsgefühle im betroffenen Muskel.

Ein Muskelkrampf ist eine schmerzhafte Dauerkontraktion eines Muskels, welche meistens gegen Ende oder unmittelbar nach langen Belastungen unwillkürlich auftritt.

In diesem Stadium besteht eine starke Einschränkung der Bewegungsfähigkeit, sodass die Person nicht mehr in der Lage ist, seine Sportart weiter auszuführen.

Bei Krämpfen, die ausschließlich bei der Sportausübung vorkommen, spricht man auch von „belastungsassoziierten Muskelkrämpfen“.

Belastungsassoziierte Krämpfe einzelner Muskeln sind in der Regel relativ harmlos und treten so ziemlich bei jedem Sportler auf.

Muskelkrämpfe können aber auch Begleitsymptome für eine bevorstehende Erkrankung sein oder einfach ein Nebeneffekt von Medikamenten.

Man sollte es in Erwägung ziehen einen Arzt aufzusuchen, wenn die Krämpfe sehr häufig auftreten beim Sport oder auch beim Schlaf und der Ruhephase.

Neueste Studien haben gezeigt, dass biochemische Faktoren eine entscheidende Rolle bei Muskelkrämpfen spielen. Die beobachteten Muskelkrämpfe waren eng mit Stehbelastungen (wie etwa Laufen) und einem schlechten Aufwärmen verknüpft.

Die Faktoren der Veränderungen des Flüssigkeits- und Mineralhaushaltes waren weit weniger deutlich und statistisch nicht wirklich nachweisbar.

Deswegen solltet ihr euch vor eurem Training, egal ob ihr nur laufen geht oder ein Sparring absolviert, immer gut aufwärmen. So minimiert ihr das Risiko einen Muskelkrampf zu bekommen und tut euch selber was Gutes.

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich bin heute das erste mal auf die Seite gestoßen, hoffe daher Sehr das mein Kommentar gelesen wird.

    Super content!!! Hab einen Artikel nach dem anderen verschlungen. Würde mich echt freuen wenn ihr auch mal tiefer in Themen wie Muskelkrämpfe einsteigt das würde mich interessieren z.B wie man das noch vorbeugen kann, ob man danach bedenkenlos weiter trainieren kann oder besser einen kleine Pause einlegt.

    Und nur so am Rande habe da vielleicht auch einen nützlichen tipp bzw. einen Ratschlag was mir auf der Seite aufgefallen ist woran man noch arbeiten könnte.

    Vielleicht bis bald und wünsche dir und dein Team einen schönen Sonntag.

    • Hallo Yasin :)

      Freut mich das du den Weg auf Schattenboxen.net gefunden hast und das dir die Artikel gefallen.
      Ich blogge gerade alleine auf dieser Seite und es gibt sicherlich noch viele interessante Themen die ich hier ansprechen möchte und in naher Zukunft auch werde.

      Über Verbesserungsvorschläge und Kritik freue ich mich natürlich auch.
      Am besten sendest du mir dazu eine eMail an kontakt@schattenboxen.net

      Beste Grüße
      Adnan

Hi. ICH BIN ADNAN

Ich boxe schon seit vielen Jahren als Amateur Boxer und bin der Autor dieser Boxseite. Eine Seite, die dazu da ist dir zu helfen besser boxen zu lernen.