Warum schwitzen wir?

schwitzen beim boxenFalls ihr Euch mal gefragt habt, warum wir eigentlich schwitzen, nun hier kommt die Antwort dazu. Wir sind übrigens ständig am schwitzen, selbst dann, wenn wir uns dessen nicht bewusst sind.

Zwei bis drei Millionen Schweißdrüsen sind in der Haut verteilt und sondern auch bei vollkommener Ruhe täglich zwischen einem halben und einem Liter Schweiß ab.

Bei sportlichen Aktivitäten und an heißen Sommertagen ist dieser Anteil wesentlich höher und von Person zu Person unterschiedlich.

Wozu ist Schweiß gut?

Die Hauptaufgabe des Schwitzens ist die Abkühlung unseres Körpers auf die Normaltemperatur von 37°C. Dabei entzieht der Schweiß, durch Verdunstung, unserer Haut und den darunter liegenden Blutgefäßen Wärme.

Doch auch zur Bekämpfung schädlicher Keime oder zum Aufbau des Säureschutzmantels der Haut, leistet der Schweiß wertvolle Dienste.

Zudem trägt der Schweiß zum Ausgleich des Mineralstoffhaushalts bei, indem er Kochsalz oder andere Stoffe wie Kalzium und Magnesium ausscheidet.

Warum stinkt Schweiß?

Schweiß besteht zu 99% aus geruchlosem Wasser, die restlichen 1% sind Rest- und Abfallstoffe des Körpers. Wenn diese Stoffe in Form von Schweiß abgesondert werden, so kommen diese Stoffe mit den Bakterien die auf der Haut leben in Berührung.

Diese Bakterien fangen an, die Salze und die noch auf der Haut vorhandenen Fettsäuren zu zersetzen. Dabei entstehen Fettsäurereste, die dann den unangenehmen Schweißgeruch bilden.

Kann man den Schweißgeruch beeinflussen?

Wenn eine Person einen Eiweißüberfluss hat, so entsteht z.B. ein eher säuerlicher Geruch. Alkoholkonsum führt dazu, dass die ganzen Giftstoffe, die nicht von der Niere ausgesondert werden, über den Schweiß nach draußen gelangen und so einen übelriechenden Geruch hinterlassen.

Ein hoher Blutzuckerspiegel führt dazu, dass unser Schweiß eher süßlich riecht. Aber auch Zustände wie Wut oder Angst führen zu einem anderen Schweißgeruch.

Was kann man gegen üblen Schweißgeruch tun?

Schwitzen muss jeder und man kann es nicht verhindern. Was aber hilft, ist über den Tag viel Wasser zu trinken, sodass der Körper über die Nieren einen großen Teil der Giftstoffe ausscheiden kann.

Schwitzen wird man trotzdem, aber dadurch, dass die meisten Giftstoffe durch die Nieren ausgesondert wurden, wird der Schweiß nicht so übel riechen.

Deosprays sind auch eine Möglichkeit, um den üblen Schweißgeruch zu bekämpfen, aber über den Tag verlieren selbst diese auch ihre Wirkung, selbst, wenn auf der Verpackung ein Schutz von 24-72 Stunden angegeben wird.

Aber die wohl erfolgreichste Methode gegen Schweißgeruch ist immer noch eine schöne Dusche :).

Was noch zu erwähnen ist, ist das Schweiß sogar Mücken anzieht was gefährlich sein kann, da diese auch Krankheitsüberträger sind.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hi. ICH BIN ADNAN

ICH BIN BEGEISTERTER AMATEUR BOXER UND DER AUTHOR DIESER BOXSEITE. EINE SEITE DIE NUR DAZU DIENT DIR ZU HELFEN BESSER BOXEN ZU LERNEN.