Verletzungen durch aufwärmen minimieren

boxtraining unter ZeitdruckDie meisten Menschen sind überhastet und können es nicht abwarten einer Tätigkeit nachzugehen, vor allem dann am geringsten, wenn diese Spaß macht wie z.B. Boxen. Dabei vergessen wir häufig das wichtigste vor einem Boxtraining und zwar sich ordentlich aufzuwärmen.

Ich habe es nun selber am eigenen Leib erfahren, als ich in Tirol auf einem „Sport-Adventure-Urlaub“ war. Im Ötztal hatten wir die Gelegenheiten einigen Outdoor-Aktivitäten wie Rafting und Canyoning nachzugehen.

Die Schutzausrüstung hat gestimmt und wir waren in unseren Neoprenanzügen vor dem wirklich eiskalten Wasser geschützt. Getäuscht in unserer Sicherheit haben wir total vergessen uns wenigstens ein kleinwenig zu dehnen und aufzuwärmen.

Die Spannung und die Lust auf das Abenteuer waren so hoch und alles ging von der Abfahrt bis hin zur Aufklärung und dem Start so schnell, dass die Dehnübungen einfach ausblieben.

Dabei wäre dies so wichtig gewesen, denn der Körper musste mit allen Muskeln hart arbeiten und das durchgehend über zwei, drei Stunden.

Nun musste es auch kommen, wie es kommen musste. Seit letztem Freitag habe ich eine so starke Zerrung und Verkrampfung meines Nackens bekommen, dass ich nicht in der Lage war mich ohne einen tief stechenden Schmerz zu bewegen.

Schon während dem Urlaub habe ich beim Beach-Volleyball festgestellt, dass meine rechte Schulter etwas schmerzte und unangenehm war.

Durch meine Euphorie und vor allem wegen meiner eigenen Nachlässigkeit trage ich nun eine Woche später nach dem Urlaub die Konsequenzen. Es ist soweit gekommen, dass ich sogar ins Krankenhaus musste und dort eine Spritze gegen die Schmerzen bekommen habe.

Warum wärmen wir uns ungerne auf?

Nun denn, der Mensch muss Fehler am eigenen Leib machen, um zu lernen und zu wachsen. Wichtig dabei ist, dass man den Fehler kein zweites Mal mehr macht.

Ich habe mir die Frage nun gestellt, warum ich mich persönlich an einigen Tagen ungerne aufwärme und am liebsten gleich durchstarte mit dem Training. Und wie kann es sein, dass man das Aufwärmtraining im Boxen einfach vergisst?

Ich glaube das der Grund, warum man ungerne sich aufwärmt oder es sogar ganz vergisst, der ist, dass man die Wichtigkeit dahinter nicht wirklich verstanden und verinnerlicht hat.

Erst dann, wenn wir am eigenen Leibe die Auswirkungen spüren, dann verstehen wir mehr. In meinem Fall hieß es zwei Tage lang Bettruhe mit starken Schmerzen und kein Boxtraining für wahrscheinlich eine weitere Woche.

Die Zeit die mir dadurch verloren geht, hätte ich sicherlich anders nutzen können, aber man soll immer versuchen das Beste aus jeder Situation zu machen.

Es ist in Ordnung, wenn wir vom Leben diese kleineren Rückschläge bekommen, denn die sorgen dafür das wir daraus lernen und später schlimmere Folgen in Form von Verletzungen vermeiden können.

Haltet euch stets vor Augen was passieren könnte, wenn ihr mal keine Lust auf Dehnungen und Aufwärmübungen habt.

Richtig aufwärmen vor dem Boxtraining

Ich habe das Thema schon in einem extra Artikel ausführlicher beschrieben. Da könnt ihr nachlesen, wie ein Aufwärmtraining im Boxen aussehen kann und wie man sich nach einem Training wieder abkühlt.

In diesem kleinen Artikel wollte ich nur mein eigenes Erlebnis schildern und es als kleine Erinnerung an die Notwendigkeit eines guten Aufwärmtrainings veröffentlichen.

Hier könnt ihr euch den ganzen Artikel durchlesen – Aufwärmen vor dem Boxtraining.

Hi. ICH BIN ADNAN

Ich boxe schon seit vielen Jahren als Amateur Boxer und bin der Autor dieser Boxseite. Eine Seite, die dazu da ist dir zu helfen besser zu boxen.