Proteinshake nach dem Boxtraining trinken

Vor einiger Zeit hatte ich eine kleine Unterhaltung mit ein paar Boxkollegen, was das Essen nach dem Training angeht. Und da wurde die Frage gestellt, ob man Proteinshakes nach dem Training trinken kann.

Erst wusste ich selber keine Antwort darauf, da ich mich mit den ganzen Proteinshakes nicht so gut auskannte und eher auf eine natürliche Ernährung setze wie Obst, Gemüse, Fisch oder Hähnchen.

Meistens hört man, dass die ganzen Bodybuilder Whey Proteine zu sich nehmen, um Masse aufzubauen. Ist das aber im Boxen wichtig? Im Kampfsport wollen wir meistens keine Masse aufbauen und falls doch, dann muss der Kämpfer dennoch beweglich bleiben und nicht zu langsam werden.

Was sind eigentlich Proteine?

Erst einmal wollen wir wissen, was eigentlich Proteine (Eiweiße) sind.

Proteine sind aufgebaute biologische Makromoleküle, die aus Aminosäuren bestehen. Diese finden sich in allen Zellen und verleihen ihnen nicht nur die Struktur, sondern transportieren Metabolite, pumpen Ionen und erkennen Signalstoffe.

Kurz gesagt, sind Proteine für unseren Körper unabdingbar und wichtig, um neue Muskeln aufbauen zu können.

Der menschliche Körper benötigt pro Tag etwa 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht, welches aus tierischen als auch aus pflanzlichen Lebensmitteln bezogen wird.

Menschen, die hart trainieren oder arbeiten, haben einen erhöhten Eiweißbedarf und sollten 1 bis 2 Gramm Proteine pro KG Körpergewicht zu sich nehmen.

Enthalten sind Eiweiße in natürlichen Nahrungsmitteln wie z.B. in Fleisch, Milchprodukte, Eier, Fisch („leichteres Eiweiß“) und Meeresfrüchten. Fleisch ist einer der wichtigsten Lieferanten von tierischem Eiweiß.

Muskelfleisch vom Rind besteht zu rund 21% aus Eiweiß, etwa 2% aus Fett und zu 75 Prozent aus Wasser.

Aber auch für Veganer gibt es viele Möglichkeiten, den eigenen Proteinbedarf zu decken. Dazu gibt es eine kleine Liste mit dem Proteingehalt auf 100 g Nahrung.

Vegetarische Lebensmittel (Protein/100 g)

  • Sojafleisch, getrocknet 44g
  • Sojamehl, Vollfett 38g
  • Hülsenfrüchte, getrocknet 20g – 35g
  • Leinsamen 28g
  • Erdnüsse, geröstet 27g
  • Sonnenblumenkerne 27g
  • Mohn 20g
  • Pilze, getrocknet 16g – 20g
  • Quinoa und Amaranth 15g
  • Getreide 7g – 13g
  • Tofu 10g
  • Sojamilch 3g – 4g
  • Kohlgemüse 3g – 5g

Tipp: In meinem anderen Blogartikel findest du mehr Informationen über die Ernährung als Boxer.

Sollte ein Boxer nach dem Training einen Proteinshake trinken?

Es ist in Ordnung, wenn Boxer nach dem Training einen Proteinshake trinken.

Eiweiß ist ein wichtiger Nährstoff für Sportler, denn es hilft bei der Reparatur und dem Wiederaufbau von Muskelgewebe, das bei intensiven körperlichen Aktivitäten wie dem Boxen gerissen ist.

Sollten aber Boxer nach dem Training einen Proteinshake trinke?

Ein Eiweißshake kann eine bequeme Möglichkeit sein, sich nach dem Training einen schnellen Proteinschub zu verschaffen. Es ist jedoch nicht zwingend erforderlich, dass Boxer nach dem Training einen Eiweißshake trinken.

Viele andere Proteinquellen sind vorhanden, die in eine gesunde Ernährung integriert werden können, z. B. Hühnchen, Fisch, Bohnen und Nüsse.

Aber komme jetzt nicht auf die Idee, dich mit Döner und Fleisch vollzustopfen, da sie ja viele Proteine enthalten.

Für Boxer ist es wichtig, sich auf die gesamte Nährstoffzufuhr zu konzentrieren, anstatt sich auf ein bestimmtes Lebensmittel oder ein Nahrungsergänzungsmittel zu verlassen.

Neben Eiweiß ist es wichtig, dass Boxer genügend Kohlenhydrate und gesunde Fette zu sich nehmen, um die allgemeine Gesundheit und Erholung zu unterstützen. Eine ausgewogene Ernährung, die eine Vielzahl von Vollwertprodukten enthält, ist in der Regel der beste Weg, um sicherzustellen, dass man als Boxer alle Nährstoffe erhält, die man braucht.

Tipp: Lese dir meinen Artikel zum Muskelaufbau für Kampfsportler durch.

Helfen Proteinshake nach dem Boxtraining schneller fit zu werden?

Nach einem harten Boxtraining ist man meisten kaputt und will sich nur noch ins Bett legen.

Gerade bei Anfängern ist dies eine Sache, an die man sich erst gewöhnen muss.

Proteinhersteller versprechen viel Energie vor und nach dem Boxtraining, wenn man einen Proteinshake trinkt.

Aber stimmt das wirklich?

Eiweiß ist wichtig für die Muskelreparatur und Erholung nach dem Boxtraining. Aber ein Eiweißshake reicht allein nicht aus, um nach dem Boxtraining schneller fit zu werden.

Um schneller fit zu werden, musst du ein optimiertes Trainingsprogramm absolvieren und dich ausgewogen ernähren, das eine Vielzahl von Nährstoffen enthält, nicht nur Eiweiß.

Ich persönlich esse nach dem Training gerne Obst und leichte Sachen wie Fisch oder Hähnchen, welche auch Proteine enthalten.

Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass der Körper zwischen den Trainingseinheiten Zeit zum Ausruhen und Erholen braucht. So kannst du ein Übertraining vermeiden und deine Leistung beim Boxen langfristig verbessern.

Sind Proteinpulver schädlich für Boxer?

Dies ist eine schwierige Frage und man kann nicht alle Proteinpulver verallgemeinern, denn es ist nicht gleich alles Proteinpulver, wo Protein draufsteht.

Aspartam, Saccharin, Fruktose und künstliche Farben – das sind einige böse Begriffe, die man auf vielen Proteinpulver Etiketten lesen kann. Sie sind alle schädlich (insbesondere Aspartam) und tun deinem Körper kurz- oder langfristig keinen Gefallen.

Zudem gab es schon häufig Fälle, wo viele gängige Marken von Proteinpulvern große Mengen an Arsen, Kadmium, Blei und Quecksilber enthalten haben. Welchen Schaden diese Schwermetalle deinem Körper antun, kann hier nicht kurz erläutert werden und erfordert einen extra Artikel.

Wenn du dir demnächst eine Packung Proteinpulver kaufen willst, dann schaue genau hin.

Gute Proteinpulver haben ihren Preis also achte auch auf die Zutatenliste.

Ich habe die besten Erfahrungen mit dem ESN Designer Whey Protein gemacht, welches du online kaufen kannst.

Prinzipiell ist noch zu erwähnen, dass du ausreichend Wasser nach so einem Shake trinken solltest, da bei der Eiweißverwertung Harnsäure entsteht.

FAQ über Proteinshakes für Boxer

Hier findest du weitere interessante Fragen, die mir häufig Leser über die Verwendung von Proteinshakes für Boxer stellen.

Wann sollte man einen Proteinshake als Boxer trinken?

Als Boxer kannst du direkt nach dem Training einen Proteinshake trinken, um die Muskelreparatur zu unterstützen.

Der Verzehr von Eiweiß nach dem Training kann dazu beitragen, die Muskelproteinsynthese anzuregen, d. h. den Prozess, durch den der Körper neues Muskelgewebe aufbaut.

Im Allgemeinen wird empfohlen, innerhalb der ersten Stunde nach dem Training Eiweiß zu verzehren, da die Muskelproteinsynthese dann am aktivsten ist.

Der genaue Zeitpunkt kann jedoch je nach den individuellen Bedürfnissen und Vorlieben variieren.

Sollte man jeden Tag einen Proteinshake trinken?

Im Allgemeinen ist es für Boxer nicht notwendig, jeden Tag einen Proteinshake zu trinken.

Eiweiß ist zwar ein wichtiger Nährstoff für Athleten, aber es ist wichtig, eine Vielzahl von Nährstoffen aus vollwertigen Lebensmitteln zu sich zu nehmen, anstatt sich auf ein bestimmtes Ergänzungsmittel zu verlassen.

Kann man einen Proteinshake als Ersatz für Süßigkeiten verwenden?

Wenn ich Lust auf was Süßes wie Schokolade oder Kuchen bekomme, dann trinke ich lieber einen kleinen Proteinshake, als ungesunde Kalorienbomben wie Kuchen zu essen.

Dies hat den Vorteil, dass Proteinshakes wenig Kohlenhydrate und Fett haben und so als kleiner Nachtisch in Ordnung ist.

Es kommt natürlich darauf an, was für ein Proteinpulver du gekauft hast.

Wie wird der Proteinshake zubereitet?

Du kannst dir den Eiweißshake mit Milch (fettarm) oder Wasser mixen.

Ich nehme da einen 50/50 Mix von Wasser und Milch. Nur mit Wasser schmeckt mit der Proteinshake nicht gut.

Was noch möglich wäre, ist die Zubereitung von Protein-Kuchen oder Keksen. Das erfordert aber etwas mehr Aufwand, schmeckt aber ganz gut.

Wie ist es bei dir. Trinkst du während dem Boxtraining auch gerne einen Proteinshake?

Diskutiere mit mir und anderen Lesern auf einem meiner Social Media Plattformen.

Viel Erfolg beim Boxen!

Foto des Autors
Hi. Ich bin Adnan, enthusiastischer Amateur-Boxer seit 2012 und der Gründer von Schattenboxen. Ich teile meine jahrelange Erfahrung im Boxsport und helfe Amateuren besser zu boxen.

Tipps zum Joggen während dem Fastenmonat Ramadan

Ein tägliches Joggen gehört zu jedem vernünftigen Boxtraining dazu. Es erhöht die Ausdauer der Lunge, regt die Durchblutung des Herzens und der Blutgefäße an, stärkt die Muskeln und ist eine…