Klitschko vs Povetkin: Uneinigkeit bei Dopingtest

Es scheint Uneinigkeiten bei den Dopingtests für den am 5. Oktober geplanten WM-Kampf zwischen Wladimir Klitschko und Alexander Povetkin zu geben.

Während Klitschko auf die deutsche NADA (Nationale Anti Doping Agentur) besteht, die normalerweise bei seinen Kämpfen für die Dopingkontrolle zuständig ist, will Povetkin die Tests von der RUSADA (Russian Anti Doping Agency) durchführen lassen.

Bernd Bönte hat sogar gedroht den Boxkampf platzen zu lassen, auch wenn Klitschko die höchste Summe von 17 Millionen Dollar in seiner Karriere kassieren könnte.

Er hat dem Weltverband WBA eine um sieben Tage verlängerte Frist bis zum 7. Juni gesetzt, um die Verhandlungen über die Rahmenbedingungen für den Kampf abzuschließen.

„Es gibt noch riesige Lücken in den Verträgen, nicht nur was das Thema Dopingkontrollen angeht“, sagte Bönte.

Der Manager von Povetkin, Vlad Hrunov hat nun vorgeschlagen, dass beide Boxer von der NADA, RUSADA und VADA (Voluntary Anti Doping Agency) gemeinsam getestet werden sollen.

Es bleibt abzuwarten, ob Klitschko auf diesen Vorschlag eingehen wird.

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hi. ICH BIN ADNAN

Ich boxe schon seit vielen Jahren als Amateur Boxer und bin der Autor dieser Boxseite. Eine Seite, die dazu da ist dir zu helfen besser boxen zu lernen.