Schwimmen für Boxer: Muskelaufbau, Gewicht verlieren und abkühlen

schwimmen für das BoxtrainingDie letzten Tage waren hier in Deutschland wirklich sehr sommerlich und richtig heiß.

Ich habe es mir auch diesen Sommer nicht entgehen lassen ein paar Tage ins Freibad zu gehen und das gute Wetter zu genießen.

Das war wohl das beste was man bei der Hitze tun konnte. Einfach mal etwas entspannen – doch ganz faul war ich dann doch nicht. Früher bin ich regelmäßig ins Hallenbad gegangen, um ein paar Bahnen zu schwimmen, um so meinen Körper weiterhin fit zu halten.

Leider hatte ich in den letzten paar Monaten kaum Zeit dazu und nun bekam ich wieder die Gelegenheit einfach ein paar Runden zu schwimmen. Ich hatte schon ganz vergessen wie effektiv so ein Training im Wasser sein kann und was die Vorteile davon so sind.

Dies möchte ich hier in einem kleinen Artikel festhalten und auch dir das schwimmen schmackhafter machen.

Vorteile vom Bahnenschwimmen

  • Du trainierst deine Lungen und damit auch direkt deine Ausdauer
  • Optimaler Muskelaufbau mit weiterhin guter Beweglichkeit
  • Die Muskeln werden gleichmäßig und schonend beansprucht
  • Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich werden gelöst
  • Beim richtigen Training verbrennt man unnötige Kalorien und Fett
  • Deine Koordinationsfähigkeit wird verbessert
  • Das gesamte Herz-Kreislauf-System wird trainiert
  • Dein Immunsystem wird gestärkt

Ich gebe zu, dass das Schwimmen etwas aufwendiger ist als Joggen und es kostet eine zusätzliche Überwindung ins kalte Wasser zu springen. Jedoch liegen die Vorteile klar auf der Hand und es lohnt sich wirklich ab und zu mal ins Schwimmbad zu gehen.

Nicht nur, weil es deine Ausdauer steigert und eine willkommene Abwechslung zum regulären Boxtraining ist, sondern weil es dem Körper sehr gut tut.

Schwimmen ist eine der gesündesten Sportarten überhaupt. Besonders für Menschen mit überschüssigem Fett empfiehlt es sich besser mit dem Schwimmen abzunehmen, als mit dem Joggen, da das Wasser das Körpergewicht trägt und so die Gelenke geschont werden.

Wie oben bereits schon erwähnt, werden alle Muskeln des Körpers beansprucht und ein Muskelaufbau ist durchaus möglich. Dieser Muskelaufbau wird dich in deiner Bewegungsfreiheit – die beim Boxen sehr wichtig ist – nicht einschränken.

Viel mehr werden u.a. Verspannungen im Bereich von Schulter und Nacken mit der Bewegung von den Armen gelöst. Die Bewegungen der Beine sorgen dafür, dass der Bluttransport zum Herzen angeregt wird und die Venen gestärkt werden. Das Ergebnis davon ist, dass man sich allgemein fitter und kräftiger fühlt.

Das richtige Schwimmtraining für Boxer

Es gibt viele verschiedene Methoden wie man schwimmen kann. Wenn du wirklich fitter werden möchtest und auch Gewicht verlieren willst, dann solltest du mit dem Brustschwimmen anfangen.

Diese Technik haben wir alle als Kinder am Anfang gelernt, jedoch erfordert diese Art des Schwimmens eine gute Technik. Schau dir mal auf YouTube ein paar Videos zum Brustschwimmen an.

Gerade das Brustschwimmen erfordert ein feinabgestimmtes Zusammenspiel von Armen und Beinen. Damit trainierst du nicht nur deinen kompletten Körper, sondern auch zugleich deine Koordinationsfähigkeit.

Selbst die Klitschko-Brüder haben vor jedem Profi-Boxkampf ein hartes Training im Wasser absolviert. Am Anfang solltest du vielleicht nicht übertreiben, denn es ist sehr anstrengend und es erfordert seine Zeit bis man ein paar Bahnen hintereinander schwimmen kann.

Versuche zu Beginn immer eine oder zwei Bahnen zu schwimmen und ruhe dich dann etwas aus. Mache dabei jeweils immer eine Pause von ca. 2 Minuten. Auf die Geschwindigkeit kommt es hier nicht an, diese kann man später bei Bedarf natürlich steigern.

Wenn du es schaffst schon einmal in der Woche ins Sportlerbecken zu steigen, dann wirst du schnell eine Leistungssteigerung im Boxen bemerken.

Ich garantiere dir, wenn du es richtig machst, dass du Muskelkrämpfe an Stellen bekommen wirst die vorher nie da waren. Dein Körper wird sich mit der Zeit immer besser an das Training gewöhnen und fitter aussehen.

Spätestens nach dem Schwimmtraining wirst du entspannt im Wasser sitzen und dich richtig gut fühlen. Vergesse aber nicht nach dem Schwimmtraining dich zu duschen, um das Chlor von deiner Haut zu entfernen.

Mich interessiert, ob du dein Boxtraining auch mit einem Schwimmtraining erweiterst? Schreibe mir dazu ein Kommentar und lasse mich wissen wie du trainierst.

Verwandte Artikel

5 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Ich habe gerade eine entzündete Achillessehne und kann weder zum Boxtraining noch laufen – und habe mich da mal wieder aufs Schwimmen besonnen. War als Kind im Schwimmverein, daher beherrsche ich die Techniken ganz gut und ziehe nun wieder meine Bahnen, v.a. kraulend. Dachte, so kann ich wenigstens konditionell dran bleiben. Es gefällt mir nun sogar wieder richtig gut, sodass ich das vielleicht auch weitermache, wenn der Fuß wieder heil ist, denn Lockerheit und gleichzeitig Kraft im Schulterbereich, die durchs Schwimmen gefördert wird, brauche ich ja fürs Boxen auch und Kondi ohnehin. Also glaube ich, es ist eine prima Alternative zum Laufen (wenn man denn gut schwimmen kann).

    • Hi Marthe, erstmal wünsche ich dir gute Genesung 🙂

      Danke das du so ausführliche deine Erfahrungen hier mit anderen Lesern teilst – ich bin mir sicher das der ein oder andere seine Vorteile ziehen kann. Ich stimme dem vollkommen zu, dass das Schwimmen an sich eine gute Alternative ist um am Ball dran zu bleiben. Wichtig ist, wie du bereits erwähnt hast, dass man gut schwimmen kann und die Technik beherrscht.

      Ich selber war nie in einem Schwimmverein – so wie die meisten – und habe die Techniken nie richtig gelernt. Als mir das bewusst wurde und ich das Schwimmtraining auch für mein Boxtraining nutzen wollte, habe ich mich auf YouTube informiert. Darunter finden sich ziemlich gute Anleitungen und ich kann jedem hier raten zumindest solche Videos über die richtige Schwimmtechnik anzuschauen oder sich sogar in einen Kurs/Verein einzutragen.

      Wenn man schon ein paar grundlegende Dinge beachtet, kann man enorm an Geschwindigkeit und Ausdauer zulegen – da macht das ganze noch mehr Spaß.

  • Sorry der Artikel taugt nicht viel Mal zwei drei Bahnen am Stück schwimmen das ist Kinderkrankheiten…
    Hier bessere Vorschläge
    Einschwimmen/Ausscheiden 200-500m Brust
    Elemente für Hauptteil
    Kraul, Brust auf Speed,
    Kraul mit Kurzflossen und Handpaddels zum Kraftaufbau.
    Intervall z.b. 50m Sprint aus dem Wasser steigen 10liegestütz, langsam zurück gehen -5-10*
    Frosch Sprünge in Hüfthohem Wasser, Dips am Becken Rand, Klimmzüge am 1m Brett

    • Danke für deine Tipps Johny, wird sicher dem ein oder anderem Leser weiterhelfen.
      Die 1-2 Bahnen beziehen sich oben, wie geschildert, für Anfänger die mit dem Schwimmen anfangen wollen. Es ist schwierig einen allgemeinen Artikel zu verfassen der für jeden gilt. Hier sollte man doch in der Lage sein sich selber gut einzuschätzen und das Training an seine eigenen Bedürfnisse dementsprechend anpassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine email Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *