Wie werde ich ein besserer Boxer?

besser boxen lernenViele begeisterte Boxer tun sehr viel, damit diese immer besser werden. Und wieder andere haben diesen Wunsch aber wissen nicht wirklich, wie sie dieses Ziel erreichen sollen.

Warum gehen wir eigentlich fast täglich zum Training? Ich glaube diese Frage muss ich hier nicht beantworten, denn die Zielgruppe, die ich in diesem Artikel erreichen möchte, sind aktive und begeisterte Boxer.

Viel mehr stellt sich die Frage nach dem WIE – Wie kann ich ein noch besserer Boxer werden? Was muss ich dafür unternehmen?

Der Sinn von diesem Artikel ist es euch zu helfen die nächste Stufe beim Boxen zu erreichen und wie ihr das am besten hinkriegt. Dabei gehe ich auf verschiedene Themen ein und erläutere, was zu machen ist.

Klare Ziele beim Boxen definieren

Wer ein Ziel im Leben hat, der ist nur sehr schwer aufzuhalten. Genau so ist es auch beim Boxsport, denn ohne ein Ziel bewegt sich auch hier nicht wirklich etwas. Das Problem von vielen Sportlern ist, dass sich diese einfach zu viele oder zu hohe Ziele setzen.

Dabei geraten sie psychisch unter Druck, wenn sie erkennen, dass es einfach zu viel für sie wird und versagen auf der ganzen Linie. Werden zu viele Sachen auf einmal gemacht, dann hat man am Ende in den meisten Fällen nicht wirklich etwas zu 100% abgeschlossen.

Wieder andere haben sich ein klares Ziel vor Augen geführt, merken aber nicht, dass sie einfach viel zu wenig machen, um dieses Ziel wirklich erreichen zu können.

Diese Boxer leben sozusagen in ihrer Traumwelt in der sie sich quasi selber belügen und weiterhin glauben das ihr Trainingsplan völlig ausreicht.

Es muss aber nicht unbedingt am Trainingsplan selber liegen, sondern auch an der Art der Ausführung, dazu aber später noch mehr. Diese Art von Boxern lebt so lange in ihrem Traum, bis sie das erste Mal im Ring stehen und auf den Boden der Tatsache geholt werden.

Manchmal muss man im Leben und auch im Boxen fallen, um seine Fehler zu erkennen. Es bringt aber nur dann etwas, wenn man die Fehler erkannt hat, etwas aus diesen lernt und nun versucht sein Boxstyl zu verbessern. Dazu müssen die eigenen Ziele aber umstrukturiert werden.

Wie erreiche ich aber nun meine Ziele und wie sollte man vorgehen? Ich habe ein paar Probleme aufgezählt, nun möchte ich die richtige Herangehensweise näher erläutern. Euer Hauptziel ist es ein starker Boxer zu werden.

Man sollte sich im Klaren sein, dass man dieses Ziel nie wirklich erreichen kann, denn man kann in einer Sache immer noch einen Schritt weiter gehen und sich ständig weiter verbessern. Das wichtige sind eher die kleinen Zwischenziele.

Im Leben kommt es auf die kleinen Dinge an, denn auch aus kleinen Steinen kann man einen Berg bauen! So sollte man sich auch beim Boxen auf die wesentlichen Grundkenntnisse und Fähigkeiten konzentrieren. Es nützt keinem etwas, komplizierte Schlagserien zu schlagen, wenn man nicht wirklich einen anständigen Jab hinkriegt.

Versucht die einfachen Dinge erst einmal richtig zu machen. Schähmt euch nicht, wenn ihr im Training oder danach die gezeigten Schläge langsam ausführt. Ich versuche lieber die Schläge sauber und ordentlich zu schlagen, als irgendwen mit meiner Schnelligkeit zu beeindrucken.

Den Unterschied eines sauberen Schlages und eines falsch ausgeführten könnt ihr ganz einfach an einem Boxsack erkennen. Ihr werdet es einfach merken, wenn ihr den Boxsack sauber und ordentlich trefft.

Es steckt einfach gleich viel mehr Kraft dahinter und ihr fühlt, wie sich der Schlag natürlich anfühlt. Beobachtet mal euren Trainer, wenn er euch eine Schlagserie am Boxsack zeigt. Ihr könnt es sehen und auch hören, wie ein echter Schlag auszusehen hat.

Wenn ihr die Treppenstufen zu eurem Ziel nehmt, dann versucht nicht gleich zwei oder drei Stufen auf einmal zu nehmen. Vielleicht gelingt es jemandem, aber die meisten verschätzen sich und fallen ganz schnell. Überspringt keine Schritte und macht lieber kleine Schritte, damit ihr sicher ans Ziel ankommt.

Achtet auf jeden eurer Schritte und versucht auf jeder Ebene, an der ihr angekommen seid, das Gelernte so gut wie nur möglich zu perfektionieren, bevor ihr den nächsten Schritt nach oben wagt.

Natürlich sollt ihr auch nicht zu lange bei einer Sache stehen bleiben, aber ihr werdet es merken, wenn es Zeit ist, weiter zu gehen.

Ausdauer und Kämpferherz zeigen

Boxen ist ein Sport der wie kaum ein anderer so viel Ausdauer und Herz abverlangt. Es sind zwei ganz wichtige Eigenschaften, die jeder gute Boxer mit sich tragen sollte. Es beginnt nicht erst im Ring, wie von vielen vielleicht gedacht, dass man Ausdauer und Herz zeigt.

Nein, vielmehr beginnt es im Training selber, dass ihr Ausdauer und ein großes Kämpferherz zeigt. Das muss nicht unbedingt im Sparring sein, sondern kann auch bei ganz gewöhnlichem Hanteltraining anfangen. Wenn ihr das nächste Level erreichen wollt, dann müsst ihr über eure Grenzen hinaus gehen.

Ich sehe es oft, dass viele Boxer ihre Hände nach ein paar Minuten hängen lassen, weil diese Schmerzen in den Schultern empfinden und es sich einfach leichter machen wollen. Aber genau hier liegt der Fehler, denn nur mit dem Schmerz kann die Schwäche verschwinden.

Wenn man es trotz Schmerzen und Müdigkeit schafft, sich selber zu überwinden und einfach weiter zu machen, dann beginnt erst der Fortschritt. Ab diesem Zeitpunkt verlangt ihr alles von eurer psychischen und physischen Stärke ab und ihr fangt an besser zu werden.

Klar ist das nicht einfach, aber es muss sein, wenn ihr euch wirklich verbessern wollt. Wenn ihr der Beste sein wollt, dann müsst ihr auch logischerweise viel mehr machen.

Es ist bis jetzt noch kein Champion vom Himmel gefallen. Alle Erfolge von Muhammad Ali, Mike Tyson und Co. konnten nur erreicht werden, weil diese Menschen viel mehr als andere gemacht haben.

Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen, jedoch bringt ein Boxer mehrere Eigenschaften mit. Jemand ist vielleicht ein guter Techniker, der andere hat eine gute Ausdauer, jemand ist sehr schnell und ein weiterer kann gut zuschlagen.

Wer ein guter Boxer sein möchte, der sollte versuchen diese Eigenschaften unter einem Hut zu bringen. Ihr müsst nicht unbedingt alles beherrschen, aber ihr werdet nicht immer den gleichen Gegner bekommen und solltet auf alles gefasst sein.

Vielleicht ist euer Gegner technisch einfach viel überlegener, dann solltet ihr versuchen diesen durch eure Kondition und Schlagkraft zu besiegen. Wenn ihr euch nur auf die Technik fixiert und euch steht vielleicht jemand mit einer Pferdelunge gegenüber und kann auch dementsprechend zuschlagen, dann habt ihr ein Problem.

Ihr seid nicht drauf eingestellt und könnt mit eurer Technik nicht wirklich viel dagegen unternehmen, dass ihr die ganze Zeit unter Druck gerät und selber schnell aus der Puste seid.

Es ist nicht ganz so einfach diese Eigenschaften auf einmal zu vereinen, jedoch ist es mit der Ausdauer möglich. Habt ihr euch schon einmal so richtig im Boxtraining oder beim Joggen überanstrengt, dass ihr einfach nicht mehr weiter konntet, aber dennoch weiter gemacht habt?

Ihr seid total kaputt, macht aber immer noch weiter und nach einer gewissen Zeit entwickelt der Körper ungeahnte Kräfte. Diese Phase nennt sich auch „der zweite Atem“.

Ihr seid z.B. beim Joggen und habt schon Angst, dass ihr kriechend nach Hause ankommt, aber ihr habt ein Ziel gesehen und setzt alles daran dieses zu erreichen. Kurz bevor ihr euer Ziel erreicht, merkt ihr das ihr nicht einfach so aufgeben wollt und habt euch schon ein weiteres Ziel gesetzt.

Ihr macht weiter und immer weiter, bis ihr über eure Grenzen hinausgeht. Die Anstrengung und die Qual wird nicht zur Arbeit, sondern fällt euch nun leichter und ihr fühlt euch am Ende viel besser. Das gleiche könnt ihr auch beim Sparring machen.

Versucht gegen jeden Gegner die volle Kampfzeit durchzuhalten und am Ende als Letzter aus dem Ring zu steigen. Es müssen keine überragende technische Leistungen gebracht werden, wichtig ist hier, dass ihr Ausdauer zeigt und das Beste aus euch holt.

Bleibt standhaft und ausdauernd bei eurem Training, verfolgt eure Ziele entschlossen und holt alles aus euch raus.

Auch, wenn ihr Mal einen Kampf verliert, obwohl ihr wirklich hart an euch gearbeitet habt, solltet ihr nicht euren Mut und Entschlossenheit verlieren, um noch besser zu werden. Nur so könnt ihr es schaffen ein besserer Boxer zu werden und erfolgreich bei Turnieren mitzumachen.

Verwandte Artikel

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

    • Danke dir für deinen Kommentar.
      Sowas freut mich besonders zu lesen, da ich mir bei meinen Artikel Gedanken mache und auch Zeit beim schreiben investiere. Das motiviert mich für Euch weiterhin nützliche Artikel zu schreiben 🙂

      Gruß Adnan

Hinterlasse einen Kommentar

Deine email Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *