Doping im Boxsport

doping im boxsportDoping ist der Weg den Athleten einschlagen, um sich unabhängig von purem Training oder Talent, einen unfairen Vorteil gegenüber Konkurrenten zu verschaffen, indem sie Chemikalien und andere Arten von medizinischen Interventionen (z.B. Blutersatz) einsetzen.

Oft geschieht dies auf Kosten der eigenen Gesundheit. Somit ist Doping der Einsatz von physikalischen und chemischen Substanzen, welche die Leistung beim Training und im Wettkampf steigern.

Viele Athleten sehen leider nur das Ziel vor sich, welches sie unter allen Umständen erreichen wollen und denken dabei nicht an die gesundheitlichen Konsequenzen und vorallem die sportliche Ethik.

Daher dient der Kampf gegen Doping in erster Linie auch dem Schutz der Gesundheit von Athleten und der Bereitstellung der Chancengleichheit für alle Mitstreiter.

Nachdem schon in vielen Sportarten Doping-Skandale zu einem enormen Imageverlust führten, könnte man vermuten, dass die meisten großen Namen in der Branche die Finger von solchen Mittelchen lassen.

Trotzdem wird bei großem Erfolg auch oft genug die Frage mitschwingen, ob der Sieg auf die natürliche Leistung des Sportlers zurückzuführen oder durch Doping erreicht wurde.

Woher kommt das Wort Doping?

Die Ursprünge des Wortes Doping könnten aus dem niederländischen Wort “doop” abgeleitet sein, welches flüssiges Opium bezeichnet und ein beliebtes Getränk in Südafrika war.

Eine andere Erklärung für das Wort “dope” wird den Mitgliedern des afrikanischen Stammes “Kafiri” zugeschrieben, die so eines ihrer Aufputschmittel bezeichnen.

Aus dem Englischen übersetzt sich “dope” als Mittel, welches zur Verrichtung schwerer Arbeiten eingesetzt wird bzw.  Heilmittel und Stimulans.

Im Jahr 1963 wurde die erste Definition aufgenommen, welches den Stoff bezeichnet, der die sportliche Ethik beeinträchtigt, zur Verbesserung der Leistungen führt und der pathophysiologischen und psychischen Gesundheit schadet.

Die häufigsten Folgen des Dopings

Das Ausüben von Doping ist in erster Linie schlecht für die Gesundheit. Erst danach sollte man sich zusätzlich wegen der gefährdeten, sportlichen Ethik Gedanken machen. Außerdem kann es zur sozialen Degeneration führen.

Weitere Krankheiten oder unschöne Nebenwirkungen, welche aus Doping resultieren, können sein: Gehirnkrebs, Depressionen, aggressives Verhalten, Mundgeruch, Herzinfarkt, Schlaganfall, Tumor in der Leber, Übelkeit und Erbrechen, starke Akne, Leberkrebs, Nierenerkrankungen, Durchfall, Bauchschmerzen, Impotenz und die Schwächung der Sehnen, und vieles mehr.

Der jüngste Vorfall von Dopingmissbrauch im Kampfsport legte einen zweifelhaften Schatten auf den  Kampf Sturm vs. Soliman. Soliman gewann den Kampf gegen Felix Sturm, aber nach einem positiven Dopingtest wurde ihm der Sieg aberkannt.

Hi. ICH BIN ADNAN

Ich boxe schon seit vielen Jahren als Amateur Boxer und bin der Autor dieser Boxseite. Eine Seite, die dazu da ist dir zu helfen besser zu boxen.