Die Angst beim Boxen als Verteidigung nutzen

angst beim boxenDie Verteidigung im Kampfsport ist eines der wesentlichen Aspekte, ohne die man keinen richtigen Kampfsport betreiben kann. Es gibt viele Arten wie man sich richtig Verteidigen kann wie z.B. das Abblocken oder Ausweichen der Schläge.

Was ich öfters zu sehen bekomme, ist wie beim Sparring oder Wettkämpfen viele vor den Schlägen zurückschrecken und im Kampf anschließend erstarren, weil sie es mit der Angst zu tun bekommen.

Die Furcht ist ein natürlicher Schutzinstinkt des Menschen, die uns vor Verletzungen oder anderen schützen soll. Natürlich will ich jetzt nicht mit diesem Artikel sagen „Hey, du sollst Angst vor deinem Gegner haben!“.

Im Gegenteil, eine gewisse Angst vor den Schlägen ist immer gut und gehört im Kampfsport dazu. Man bringt so einen gewissen Respekt vor seinem Gegner in den Ring und handelt überlegter und vorsichtiger.

Jeder Kampfsportler, ja sogar die Profiboxer wie z.B. Muhammad Ali, Mike Tyson oder Floyd Mayweather. Alle können sich daran erinnern, von wem und wann sie am stärksten getroffen wurden.

Sie alle haben den einen Sparrings-Partner vor dem sie Respekt hatten. Wenn ihr euren noch nicht getroffen habt oder noch keinen richtigen Schlag abbekommen habt, dann verstehe ich auch warum ihr die Defensive nicht wirklich ernst nehmt. Es reicht nicht sich nur defensiv einzustellen.

Schauen wir auf Floyd Mayweathers Videos. Ihr solltet wirklich eine gewisse Furcht und Respekt vor den Schlägen und der Kraft eurer Gegner haben aber niemals eure Motivation verlieren.

Nun wollen wir einmal aufzählen, warum viele ihre Gegner unterschätzen und nicht sonderlich viel auf ihre Deckung achten.

#1 – Ihr wurdet nie wirklich stark getroffen

Ihr wurdet ein paar mal von eurem Gegner leicht getroffen oder „gestreichelt“ aber noch nie habt ihr einen Gegner getroffen, der wirklich einen starken Schlag drauf hatte und euch auch wirklich gefährlich werden könnte.

Wenn ihr nicht sonderlich auf eure Deckung achtet, dann habt ihr noch nie erlebt, wie ein Schlag wirklich wehtun kann. Ich rate dazu einen Gegner zu finden, der wirklich was drauf hat und mit ihm ein kleines Sparring zu machen.

Ich rede von einem Gegner, der so stark zuschlagen kann, dass ihr wirklich Angst vor den Schlägen bekommt. Kassiert ihr erst mal einen harten Schlag, dann werdet ihr merken, wie wichtig und dringend die Defensive ist und ihr so mehr Priorität zuschreiben.

#2 – Ihr könnt selber nicht so stark schlagen

Es könnte auch daran liegen, dass ihr die Kraft eures Gegners unterschätzt, weil ihr selber nicht stark zuschlagen könnt und euch einbildet, dass die Anderen auch nicht fester schlagen können und so keine Gefahr droht.

Ich weiss noch damals, als ich mit dem Boxen anfing und nach einer kurzen Zeit merkte ich wie sich meine Schläge verstärkten.

Eines Tages trainierte ich am Boxsack und ein Kumpel kam vorbei und erzählte mir später, wie er wirklich erstaunt war und Angst vor den Schlägen bekam, die ich in den Boxsack schlug.

Der Menschliche Körper kann eine ungeheure Kraft entwickeln und die meisten Kämpfer haben z.B. Angst beim Sparring mit mehr als 30% Schlagkraft zu zuschlagen.

Ich habe bis heute noch eine gewisse Angst beim Sparring meinen Gegner ernsthaft zu verletzten und ihm eventuell die Nase oder den Kiefer zu brechen.

Natürlich hält mich dies nicht davon ab den Boxsport weiter auszuführen, da ich diesen mit vollem Herzen liebe. Man muss nur mit der Zeit lernen sich selber zu kontrollieren und was noch wichtiger ist, sich selber beim Sparring zu schützen.

Wenn der Tag kommt, an dem ihr lernt wirklich hart zu schlagen, dann werdet ihr auch feststellen, wie wichtig auch eine gute Defensive ist. Ihr werdet anfangen euren Gegner zu respektieren und auch jeden anderen, denn ihr wisst zu was ein Mensch in der Lage ist.

Die Angst ist eure Chance zu wachsen!

Der Moment in dem ihr eine Furcht verspürt, ist der Moment in dem ihr die Gelegenheit habt euch zu verbessern und zu steigern! Ihr werdet in vielen Situationen eures Lebens, auch außerhalb des Ringes, manchmal Angst und Furcht bekommen.

Ihr könnt Angst haben und einfach aufgeben, oder ihr stellt euch dieser, um so ein besserer Boxer zu werden.

Ich habe erlebt, wie einige gute Boxer die schon etwas länger trainierten und in einem Sparring oder Wettkampf gut getroffen wurden, einfach das Boxen aufgegeben haben.

Wenn man diese dann fragt, wieso sie nicht mehr zum Training kommen, dann kriegt man meistens Ausreden wie „Ich habe keine Zeit.“ oder „Ich habe kein Interesse mehr am Boxen.“ zu hören.

Aber genau so habe ich es bei mir selber erfahren und nachdem ich einen guten Schlag von meinem Trainer kassiert habe, sagte ich zu mir selber: „Nie wieder will ich so einen direkten Treffer kassieren!“.

Anschließend haben ich deutlich mehr auf meine Deckung geachtet und dafür auch mehr Zeit investiert wie ich wirklich Schläge abblocke, ausweiche oder kontere.

Ich will euch keine Angst vor dem Boxen oder anderen Kampfsportarten machen und euch dazu treiben mit etwas aufzuhören, was ihr liebt.

Mein Ziel ist euch zu sagen, wie ihr mit etwas nicht aufhören sollt, nur weil ihr vor den Schlägen Angst habt! Bleibt motiviert und habt Ausdauer, denn diese schlägt auf lange Sicht das Talent.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hi. ICH BIN ADNAN

Ich boxe schon seit vielen Jahren als Amateur Boxer und bin der Autor dieser Boxseite. Eine Seite, die dazu da ist dir zu helfen besser boxen zu lernen.