So findest du den richtigen Boxsack für zu Hause

boxsack für zu Hause kaufen

Der Boxsack ist wohl das traditionellste Equipment beim Boxsport und kein anderes Trainingsgerät wird so häufig verwendet wie dieser. Das nicht umsonst, denn mit einem Boxsack kannst du viele verschiedene Übungen ausführen und sogar zu Hause alleine trainieren.

Um den richtigen Boxsack für zu Hause zu kaufen solltest du vorher wissen wie du mit diesem trainieren wirst und ob dieser hängend oder stehend sein sollte. Weiterhin musst du dir Gedanken über die Form vom Boxsack machen und mit was dieser gefüllt wird. In unserem Artikel zeigen wir dir welche Kriterien noch zu beachten sind.

Hat man sich erst einmal entschlossen sich einen Boxsack anzuschaffen, so stellt sich nur noch die Frage: “Welchen Boxsack soll ich nehmen”?

Es ist schwer einen guten und preiswerten Boxsack zu finden, mit dem man ordentlich trainieren kann – müsste ich mich jetzt für einen entscheiden, dann würde ich auf Amazon den Bad Company Boxsack kaufen.

Welchen Boxsack solltest du für zu Hause kaufen?

Für alle die schon mit dem Gedanken gespielt haben sich einen Boxsack zu kaufen, wissen bereits wie schwer es ist einen richtig guten Sandsack zu finden.

Dabei gibt es viele verschiedene Arten von Boxsäcken, mit welchen man unterschiedliche Übungen durchführen kann wie z.B. den Heavy Bag oder die Boxbirne. Es ist aber auch ein praktisches Trainingsgerät, um den ganzen Stress vom Tag abzubauen!

Man bemerkt schnell, dass es eine große Anzahl an verschiedensten Gewichten, Formen und Verarbeitungsmateriallien gibt. Dazu kommen noch viele Fragen auf, so z.B., was der Unterschied zwischen einem 70lb und einem 100lb Heavy Bag ist?

Spielt es eine Rolle, mit welchem Material der Sack gefüllt ist? Ist eine Lederummantelung oder eine künstliche besser geeignet? Welcher ist der beste Boxsack für mein Zimmer?

Fragen über Fragen, die sich auch mir gestellt hatten, als ich über die Anschaffung eines Boxsackes für mein Zimmer nachgedacht habe. So sollte sich jeder zuerst einmal selber fragen, wozu man eigentlich den Boxsack gerne kaufen möchte?

Welche Ziele möchte ich mit einem Boxsack erreichen und habe ich den nötigen Platz zur Verfügung, um diesen an die Decke zu hängen? In diesem Artikel möchte ich die verschiedensten modele vorstellen und die Optionen für einen Kauf verdeutlichen.

Die verschiedensten Boxsäcke findet ihr hier in einer kleinen Übersicht. Für meine Bedürfnisse habe ich mir einen gefüllten Leder Boxsack von Bad Company gekauft. Dieser ist absolut ausreichend für den Einsatz zu Hause, kann aber auch im Studio verwendet werden.

Der Heavy Bag

Ich habe über die Jahre auf viele verschiedene Boxsäcke eingeschlagen, dabei ist der traditionellste Boxsack der Heavy Bag. Der Sack ist idealerweise an einer passenden Deckenhalterung befestigt und hängt von der Decke runter.

Es gibt aber auch die Möglichkeit eines stehenden Boxsackes. Das Füllmaterial ist normalerweise mit Stoffen und alten Lumpen gefüllt, damit ein realistisches Schlagen möglich ist.

Ein guter Boxsack ist im besten Fall aus Leder, zylindrisch und in verschiedenen Größen zu kaufen. Am oberen Ende sind Ketten mit vorgespannten Ringen, damit man den Boxsack an der Decke aufhängen kann.

Ich tendiere da eher zu den Befestigungen mit Ketten, da Leder oder gar Seile schneller reißen und nicht so viel aushalten.

Die Maisbirne

Die Maisbirne ist eine tropfenförmige Tasche, welche mit Mais gefüllt ist. Die Maisbirne ist ein wunderbares Trainingsgerät, bei welchem man sehr starke Haken und Uppercuts auf kurze Distanz schlagen kann.

Diese kann man in den verschiedensten Farben und Größen kaufen, traditionellerweise sind 15kg eher klein und 30kg+ zählen als schweres Gerät.

Die kleine Maisbirne kann nicht mit so einer starken Kraft wie die große getroffen werden, bietet aber durch das vermehrte Schwingen, die Möglichkeit seine Ausweich- & Deckfähigkeiten zu verbessern.

Aufgrund der Form und des Füllmaterials hat die Maisbirne ein einzigartiges Gefühl beim Schlagen. Dabei absorbiert diese den Schlag und federt nicht so stark, wie andere Boxsäcke.

Deswegen ist von einem Gebrauch über mehrere Runden nicht zu empfehlen, besonders nicht, wenn ihr eure Hände nach einem harten Training nicht unter Kontrolle habt.

Wenn ihr den Platz und das Geld für einen Boxsack habt, dann ist es eine Überlegung wert, ob es nun ein Heavy Bag oder eine Maisbirne wird.

Die Maisbirne hat jedoch den Vorteil des geringeren Platzbedarfs und ist aufgrund des leichteren Gewichtes sicherlich schneller zu verstauen. Hätte ich aber die Wahl zwischen einem dieser zwei Boxsäcke, dann würde ich mich bei ausreichendem Platz für den Heavy Bag entscheiden.

Der Angled Heavy Bag

Der abgewinkelte Boxsack gehört zu einem meiner Favoriten. Er ist durch seine Form eine Mischung zwischen einem Heavy Bag und einer Maisbirne.

Mit diesem Boxsack ist es möglich eine schöne Weitdistanz einzuhalten aber auch Uppercuts und Haken zu schlagen. Dies ist aufgrund der einzigartigen Form möglich.

Der Schlüssel ist, dass der Angled Bag genau so wie der Heavy Bag mit Lumpen gefüllt ist und nicht mit Mais. Deswegen ist dieser nicht so dicht und für einen Gebrauch über eine längere Zeit durchaus geeignet.

Der stehende Boxsack

Dies ist ein relativer Newcomer in der Boxszene, der Standsystem Boxsack. Da dieser normalerweise nicht in Boxvereinen zum Einsatz kommt, ist er eher für das zu Hause konzipiert, wenn Platzmangel herrscht.

Der Boxsack ist auf einer vertikalen Stange und einem stabilen Standbein montiert. Der Vorteil dabei ist, dass sich dieser leicht verstauen lässt. Der Nachteil ist leider, dass dieser nicht so sehr wie ein “echter” Boxsack schwingt.

Eine anderes modernes Gerät ist das frei stehende “menschliche” Ziel, das aus hochdichtem Kunststoff und Gummi verarbeitet wurde. Ich habe diesen in ein paar Vereinen gesehen, aber auch nur ganz selten.

Ich könnte mir vorstellen, dass dieser für Schläge mit den Füßen durchaus besser geeignet ist. Dennoch halte ich dieses Trainingsgerät für einen Luxus, da es bei einem so hohen Preis auch nicht gerade günstig ist.

Boxsack: Was ist noch zu beachten?

Spielt das Füllmaterial beim Boxsack eine Rolle?

Ja! Das Füllmaterial spielt eine große Rolle bei einem Boxsack. Es macht einen Unterschied, wenn ich meinen Boxsack mit Sand oder nur mit Leinen fülle.

Der Boxsack, der mit Sand befüllt ist, wäre zu hart und man könnte sich sogar damit leicht die Hand brechen. Da viele Boxsäcke meistens unbefüllt kommen, ist es zu empfehlen diesen mit alten Lumpen zu befüllen, da dies die beste Methode ist.

Achtet aber darauf, dass der Boxsack nicht zu leicht befüllt ist, sonst schaukelt er zu viel. Genau so sollte er aber auch nicht zu hart sein, da ihr sonst euren Gelenken und Knochen schaden zufügt.

Für welches Füllmaterial ihr euch letztendlich entscheidet, liegt an euch und euren physischen Grenzen. Wenn ihr zu Hause nicht ausreichend alte Lumpen habt, dann könnt ihr euch Stoffreste z.B. auf ebay kaufen.

Wenn ihr eure Hände abhärten und eure Schlagkraft steigern wollt, so macht ein schwer gefüllter Boxsack mehr Sinn. Früher wurden die Sandsäcke, wär hätte es gedacht, wirklich mit Sand befüllt.

Ob die damaligen Boxer einen stärkeren Schlag dadurch hatten ist mir unbekannt. Man müsste vielleicht eine Statistik der KO-Raten aufstellen. Brecht euch aber nicht die Hände, wenn ihr euch für Sand entscheidet.;)

Echtes- oder Kunstleder beim Boxsack?

Bester Boxsack

Man merkt einfach den Unterschied, wenn der Boxsack aus echtem Leder ist, oder doch nur aus Kunstleder bzw. aus einem anderen Material besteht.

Ein guter Lederboxsack kann über Jahre überleben, ohne dass dieser Risse oder sonstige Schäden bekommt. Bei guter Verarbeitung überlebt so ein Boxsack selbst euch, sodass auch eure Enkelkinder daran trainieren können.

Stoffsäcke sind aber auch nicht ganz so schlecht. Sie halten auch eine längere Zeit durch und sind zudem wesentlich günstiger als ein Boxsack aus Leder.

Die Firma Stäudle fertigt die Säcke sogar aus einem Material dass auch für die Planen von LKW´s verwendet wird.

Dieses soll reißfester und alterungsbeständiger sein als herkömmliche Materialien – und es stirbt kein Tier dafür. Ich rate euch von super günstigen Polyvinyl oder ähnlichen Säcken fern zu bleiben.

Erinnert euch daran, dass dieses Trainingsgerät nicht als Deko in einer Ecke aufgestellt wird, sondern dass ihr diesen mit euren Händen und Füßen bearbeitet.

So sollte ein guter Boxsack eine lange Zeit überleben, ansonsten werdet ihr in naher Zukunft nur noch mehr für einen weiteren Boxsack ausgeben.

Was du bei einem Boxsack im Haus beachten solltest

Es gibt aber durchaus noch ein paar wichtige Dinge, die ihr unbedingt beachten solltet, bevor ihr euch einen Boxsack kaufen wollt.

Habt ihr eine stabile Decke, an der ihr diesen aufhängen und trainieren könnt, ohne dass euch gleich die ganze Decke auf den Kopf fällt? Falls nein, dann könnt ihr euch eine Stahlhalterung kaufen, die am Boden angebracht wird.

Dies habt ihr sicherlich in einem Fitness Studio gesehen. Immerhin wird so ein Sack mit harten Schlägen getroffen und da sollte eine Halterung einiges aushalten können.

Zweitens, wollt ihr euch wirklich egal welchen Boxsack kaufen? Es ist nicht gleich alles ein Boxsack, was wie ein Boxsack aussieht.

Die Unterschiede in der Herstellung und Qualität können manchmal echt gewaltig sein. Achtet darauf, für was ihr euer Geld ausgebt! Gute Boxsack Hersteller sind unter anderem Title, Paffen Sport, Everlast, Ringside und TKO.

Achtet auf das Gewicht des Boxsackes. Ich bin 85kg schwer und arbeite an einem 25kg bis 50kg schweren Boxsack. Würde es Sinn machen, wenn ihr 50kg wiegt und an so schweren Boxsäcken trainiert?

Vielleicht ja, vielleicht aber auch nicht!? Ein größeres Gewicht bedeutet auch automatisch einen größeren Widerstand. Deswegen wäre es etwas blöd, wenn ihr z.B. einem Kind einen Boxsack schenkt und dieser viel zu schwer ist.

Für Kinder gibt es extra Boxsäcke, die wesentlich leichter sind und auch mehr Sinn machen. Schaut euch gut an, für was ihr euer Geld ausgeben wollt und wozu ihr eigentlich einen Boxsack kaufen möchtet.

Ich habe mir selber einen Boxsack gekauft um diesen in meinem Keller aufzuhängen, falls ich es wegen meinem Studium und der Arbeit nicht geschafft habe in den Boxklub zu gehen. Es ist blöd, wenn man wegen Zeitmangel oder den Trainingszeiten einfach nicht zum Boxtraining kommen kann.

So habe ich während meiner Lernphasen auch noch Zeit, mich weiterhin mit dem Boxen fit zu halten und nicht nachlässig zu werden. Deswegen macht für mich so ein Boxsack im Keller viel Sinn.

Vorteile von einem Boxsack in der Wohnung

  • Der Boxsack erlaubt es uns viele verschiedene Styles und Techniken zu benutzen. So kann man an einem geeigneten Boxsack seine Schlagkraft und Schnelligkeit verbessern, oder an seiner Kondition für mehr Runden arbeiten.
  • Weiter hat man die Möglichkeit verschiedene Kombinationen zu schlagen und muss sich dabei nicht zurückhalten, mit der Angst jemanden zu verletzen.
  • Ein zusätzlicher Bonus ist, dass man nicht viel Platz braucht, um einen Boxsack an die Decke zu hängen. So kann man sich einen Boxsack in sein Zimmer, in der Garage oder in den Garten aufhängen.

Ich weiss noch damals, wie ich mir meinen ersten Boxsack in mein Zimmer an die Decke aufgehängt habe und wie sehr mir das Training Spaß gemacht hat. Es verleiht einem Raum das gewisse Extra.

Und wenn man mal Lust hat ein paar Fäuste fliegen zu lassen, dann geht man einfach hin und tobt sich aus.

Wer neu in der Boxszene ist und neben einem Boxsack, auch Boxhandschuhe und Aufhängungen braucht, der kann sich ein Boxsack-Set kaufen.

Hi. ICH BIN ADNAN

Ich boxe schon seit vielen Jahren als Amateur Boxer und bin der Autor dieser Boxseite. Eine Seite, die dazu da ist dir zu helfen besser zu boxen.